Kathi à Nice

Archiv

Photos!

Mittlerweile haben wir schon eine Woche Uni hinter uns.
Es ist schon sehr merkw?rdig, nur zwei physikalische F?cher zu haben, diese daf?r umso l?nger. Hier haben wir schon wohl mal eine zweist?ndige (nicht Schulstunden) Vorlesung und das dann auch noch ohne Pause. Wenn man zwei davon hintereinander hat, strengt das wahnsinnig an.
Die Naturwissenschaften in Nizza liegen unheimlich sch?n im Park Valrose, nun kann ich auch endlich ein paar Photos davon zeigen:

Das Geb?ude, was man auf einem der Photos sieht, ist das Verwaltungsgeb?ude, direkt dahinter liegen die Biblothek und die Mensa.
Da wir nach der Uni in dieser Woche am Abend immer noch Sprachkurs hatten oder zur Abwechslung noch ein paar Beh?rdeng?nge erledigen mussten, haben wir das Wochenende umso mehr genossen.
Nach der Uni haben wir uns erst einmal ins Meer gest?rzt

Am Freitag abend sind Anne-Nicole und ich mit einigen Erasmus-Leuten an den Strand gegangen. Es sind fast nur Spanier dagewesen und es wahr sehr lustig. Immerhin lerne ich jetzt auch ein paar Worte Spanisch (schadet ja nicht ).
Am Samstag sind wir dann endlich umgezogen. Anne-Nicole und ich haben jetzt hier ein Einzelzimmer, Eva ist in ein Studio ca. 20 Minuten zu Fu? von hier gezogen. Auch wenn die drei Wochen, die wir zusammen in einem Zimmer gewohnt haben, wirklich toll waren, genie?en wir jetzt doch, ein eigenes Zimmer zu haben. Vor allen Dingen konnte ich jetzt endlich meine Koffer auspacken und muss morgens nicht immer halb verschlafen meine Klamotten suchen.
Heute haben Anne-Nicole und Eva einen ruhigen Tag zuhause gemacht und ich bin mit ca. 15 Leuten (ich glaube mindestens die H?lfte davon waren mal wieder Spanier) nach Cannes gefahren.

(Wenn ich nur mal w?sste, warum das mit dem Drehen nicht geklappt hat.....)
Da das Wetter toll war, konnten wir sogar noch ins Meer springen. Alles in allem war es ein wunderbarer Tag, ich bin zwar hundem?de vom vielen Herumlaufen, aber jetzt kann ich ja erst einmal in Ruhe schlafen.

1 Kommentar 2.10.05 23:49, kommentieren

Lebenszeichen

Endlich habe ich ein paar ruhige Minuten, um euch zu schreiben, was ich in der letzten Zeit hier erlebt habe.
Vor zwei Wochen habe ich ein sehr entspanntes Wochenende mit Eva in Italien verbracht. Meine Eltern waren dort im Urlaub und wir konnten uns zwei Tage lang mit verw?hnen. Das Wochenende haben wir richtig genossen.
Vor einer Wochen ist hier der dritte Sonntag im Monat gewesen, dann ist in den Museen in Frankreich freier Eintritt. Wir haben uns das Mus?e Matisse angeschaut. Das Museum liegt auf einem kleinem Berg am Rand von Nizza in einer wundersch?nen Villa.

Am Tag vorher haben wir das wunderbare Wetter ausgenutzt und sind nach Eze gefahren, das ist ein kleines Dorf kurz vor Monaca.
Das Dorf liegt auf einem H?gel etwas oberhalb vom Meer. Ganz oben auf dem H?gel ist ein exotischer Garten. Es gab dort auch eine Terasse mit Liegest?hlen, es war sehr bequem
Diesen sch?nen Blick hatten wir ?brigens unseren Liegen aus:

An diesem Wochenende haben wir es etwas ruhiger angehen lassen. Am Sonntag haben wir versucht, uns einen Bibliotheksausweis zu besorgen. Dummerweise hatten wir unseren Mietvertrag nicht mit (wie konnten es auch nur passieren, dass uns nicht eingefallen ist, das man einen Mietvertrag daf?r gebrauchen k?nnte....) und mussten es dann zwangsweise verschieben. Wir haben uns dann noch das Museum f?r moderne Kunst angeschaut. Abends wollten Eva und ich so gerne rausgehen. Wir waren erst in der spanischen WG und haben uns dann um ein Uhr auf den Weg in die Innenstadt gemacht. Es war ein Fiasko. Als wir ankamen, machten gerade viele Kneipen zu. Eine halbe Stunde haben wir noch versucht, was zu finden, aber au?er ein paar Bars, die etwas suspekt aussahen, war nicht zu machen. So etwas bl?des
F?r den Sonntag hatten wir uns dann eine ganze Menge vorgenommen. Um vier hatten wir Karten f?r die Auff?hrung von der Messa de Requiem von Verdi. Wir haben gerade einmal geschafft zu fr?hst?cken und mussten uns dann sogar noch beeilen p?nktlich zu kommen. Aber dieser gem?tliche Tag tat richtig gut.
Heute habe ich dann leider genau das Gegenteil erlebt. Montags ist immer unser "Horror-Uni-Tag". Viel zu viel! Und heute war es dann leider noch besonders unansprechend, sogar die Franzosen sagten, sie h?tten kein Wort verstanden.
Daf?r werde ich jetzt gleich bestimmt ersch?pft ins Bett fallen und kann gut schlafen.

1 Kommentar 24.10.05 23:44, kommentieren